Operation der Halswirbelsäule von vorne – Wirbelsäulenzentrum Fulda|Main|Kinzig

Operation der Halswirbelsäule von vorne – Wirbelsäulenzentrum Fulda|Main|Kinzig

Print Friendly, PDF & Email
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Dr. Eichler beschreibt in diesem Video den häufigsten operativen Zugang bei Degenerationen an der Halswirbelsäule

Transskript:
Halswirbelsäulenoperationen sind sehr elegante Operationen. Über 98% aller Operationen an der Halswirbelsäule werden von vorne gemacht. Dabei macht man einen kleinen Schnitt vorne am Hals und kann sich ganz leicht Luft- und Speiseröhre zur Mitte drücken. Das heißt wenn ich hier draufdrücke dann bin ich in nicht allzu großer Tiefe gleich auf der Wirbelsäule. Die Wirbelsäule ist im Hals nämlich nicht ganz hinten, wie man es vielleicht vermuten sollte und wie man das von der Lendenwirbelsäule kennt, sondern sie ist etwa in der Mitte des Halses. Bei den Halswirbelsäulenoperationen blutet es fast nicht, weil fast nichts durchgeschnitten werden muss, das heißt wenn die Haut geöffnet ist, kann man mit dem Finger die Halsweichteile zur Seite drücken und eine Sperre einsetzen, dann hat man eine perfekte Aufsicht auf die Wirbelsäule. Wenn der Sperrer drin ist und die Wirbelsäule dargestellt hat, wird die kaputte Bandscheibe entfernt, was dann die Einsicht auf den Rückenmarkskanal gewährt. Alle Nerven werden freigelegt, das heißt sowohl das zentrale Rückenmark als auch die an der Seite austretenden Spinalnerven. Wenn das der Fall ist, wird der leere Raum zwischen den 2 Wirbeln gefüllt mit einem anderen Platzhalter. Bei jüngeren Patienten kann man einen mobilen Platzhalter benutzen, wie z.B. eine Bandscheibenprothese. Bei älteren Patienten wird man einen festen Platzhalter wählen, der die beiden Wirbel dann fest miteinander verbindet, einen sogenannten Cage.