IDD – konservative Behandlung bei Spinalkanalstenose und Bandscheibenschäden

IDD – konservative Behandlung bei Spinalkanalstenose und Bandscheibenschäden

Print Friendly, PDF & Email
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


IDD- eine Behandlungsform zur nichtoperativen spinalen Dekompression bei Bandscheibenschäden und leichteren Formen der Spinalkanalstenose.

IDD – das ist die Kurzform für Intra Discale Distraktion. Behandlungsprinzip ist hierbei die Erzeugung eines Unterdruckes in den Bandscheiben des behandelten Wirbelsäulensegmentes und damit eine Entlastung des Spinalkanals.

Die IntraDiscale Distraktion ist für die Lenden- und Halswirbelsäule anwendbar. Entsprechende Lagerungs- und Fixierungssysteme machen eine effektive Behandlung für die am häufigsten betroffenen Wirbelsäulenabschnitte anwendbar.

Die anatomische Grundlage des Behandlungserfolges ist die Erzeugung eines Unterdruckes in den Bandscheiben der behandelten Wirbelsäulenregion. Normalerweise kennen Bandscheiben nur Belastung im Stehen oder Sitzen und Entlastung, also einen Druck von 0 im Liegen.

Gesunde Bandscheiben sammeln durch die Entlastung über Nacht genügend Nährstoffe. Wenn die Bandscheiben als Folge einer Schädigung diese Fähigkeit verlieren können durch Unterdruck neue Nährstoffe und die lebenswichtige Flüssigkeit zurückgesaugt werden. Die Bandscheibe wird revitalisiert.

Haben Sie noch Fragen? Ihr Rückenexperte wird Ihnen das Verfahren gerne noch einmal persönlich erklären– fragen Sie ihn danach.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

E-Mail (wird nicht veröffentlicht)